Steigende Nebenkosten

Omas Kühlschrank ist nicht immer die günstigste Wahl

Überall liest man über steigende Preise. Bei den Haushaltsnebenkosten können insbesondere die Strom- und Gaspreise für unangenehme Überraschungen sorgen. Während die Preissteigerungen im Supermarkt sofort bemerkt werden, wissen viele Haushalte nicht, wie hoch die Nachzahlung ausfallen wird. Genau hier setzt die kostenlose App EHW+ für Android/iOS/Web an. “Die Nutzer müssen lediglich ab und an ihre Zählerstände eintragen und schon entsteht Transparenz über die Nebenkosten”, erklärt der Software-Entwickler und CCW-Jugendwart Timo Bähr seine App.

Wer seinen Verbrauch (Strom/Wasser/Heizung/Gas/Öl) kennt, kann auch einschätzen, welche Sparmaßnahmen sich als effektiv erweisen. Die Nutzerin Takera musste letztes Jahr viel nachzahlen. „Ich nutze sie für Strom, Warmwasser und Heizung. Schon beim Eingeben kann ich erkennen, ob ich mehr oder weniger verbraucht habe. Sehr hilfreich.” Noah Kunz nutzt die App sogar, um ineffiziente oder sogar defekte Geräte zu erkennen. Er hält fest: “Omas Kühlschrank ist nicht immer die günstigste Wahl.”

Auch viele Strom- und Gasanbieter bieten Ihren Kunden eine App zum Erfassen von Zählerständen an. Aber spätestens beim Vertragswechsel wird es für Kunden schwer, die eigenen Verbrauchsdaten weiter zu vergleichen. Nach dem Wechsel fängt es wieder bei 0 an. Außerdem erlauben es solche Apps im Gegensatz zur EHW+ App nicht, auch Heizölfüllstände, Wasserzählerstände oder Ablesewerte von der Heizung zu hinterlegen, geschweige denn Ablesungen für Photovoltaikanlagen.

Bähr hat die App für sich selbst entwickelt, deshalb ist ihm Datenschutz besonders wichtig. “Bei EHW+ gehören die Zählerstände dem Nutzer, sie werden nicht an Dritte weitergegeben.” Möchte ein Nutzer jedoch anderen, z.B. dem WG-Mitbewohner, Zugriff geben, ist das über eine Google Drive-Synchronisierung möglich.

Die App wird kontinuierlich weiterentwickelt. Der passionierte App-Entwickler hat sich dafür ein besonderes Konzept ausgedacht: “Bei EHW+ entscheiden die Nutzer, was entwickelt wird. Jeder Nutzer kann Vorschläge einbringen. Jeder hat drei Stimmen zu vergeben, kann sich aber jederzeit umentscheiden.” Inzwischen wurden zahlreiche Vorschläge bereits integriert, zuletzt die intelligente Zählerstandsablesung, welche das Tippen beim Ablesen reduzieren soll. Zuvor wünschten sich Nutzer insbesondere verbesserte Statistiken, um den Verbrauch und dessen Kosten besser einschätzen zu können.

Die App steht kostenlos zum Download bereit. Über InApp-Käufe kann der Funktionsumfang der App jedoch erweitert werden. Als CCW-Mitglied mit einem Android-Telefon erhalten Sie alle InApp-Käufe außer "Erweiterte Statistiken" kostenlos. Für iOS-Nutzer kann leider kein Gratiscode erstellt werden, weil Apple das nicht ermöglicht.